Datenschutz - Die zehn Gebote

Das 1. Gebot:

Du sollst einen Internet-Zugang nur jenen Untertanen gewahren, die seiner wirklich bedurfen. Wenn Du sie aber fuhrest in Versuchung, so beklage Dich nicht, wenn Menschen schwachen Fleisches wahrend ihres Tagwerks trachten nach Bildnissen der Wollust, anstatt Deinen Reichtum zu mehren.

Das 2. Gebot:

Mitarbeiter, die keines Browsers bedurfen, sollst Du an dessen Stelle eine gute e-Mail-Software geben und sie im Umgang mit derselben unterweisen. Sie werden es Dir danken, indem sie Deine Portokasse schonen und intensiver kommunizieren zu Deinem Frommen. Denn siehe: Das Wort ist die Frucht vom Baume der Erkenntnis.

Das 3. Gebot:

Du sollst nicht heimlich schnuffeln in den Dateien der Dir Anvertrauten, denn so reizest Du den Rat Deines Betriebes und schadigest das Klima desselben. Statt dessen sollst Du schließen ein achten immerfort.

Das 4. Gebot:

Du sollst Deinen Datenschutzbeauftragten ernstnehmen, der Dir stets sagen wird, was recht ist.

Das 5. Gebot:

Du sollst nicht riskieren die Existenz Deiner Firma, indem Du die falschen Computer ans Internet anschließt. Du sollst errichten aus weicher und harter Ware eine Brandmauer, denn es wird kommen der Versuch, einzudringen in das Allerheiligste. Und ein Fluch wird lasten auf denen, die sorglos waren und nicht geschutzet haben das Wissen, welches die Zukunft bedeutet.

Das 6. Gebot:

Du sollst Sorge tragen, daß Deine Untergebenen nicht ihre eigene Software auf Deinen Rechner speichern und Schindluder treiben auf Deine Kosten. So sollst Du sperren das Diskettenlaufwerk und die CD-ROM.

Das 7. Gebot:

Du sollst Menschen, denen Du Arbeit gibst, nicht fur schlauer halten, als sie sind. Denn siehe, mancher ist so arm im Geiste, daß er installieret sein eigen Modem im Betriebe und darob offnet die Tore fur die, die da Hacker heißen.

Das 8. Gebot:

Du sollst einrichten ein Internet-Cafe oder eine Internet-Milchbar, in der alle Deine Untertanen in der Pause ihre Online-Geschafte erledigen konnen, ohne daß Du ihnen uber die Schulter siehst.

Das 9. Gebot:

Du sollst nicht abmahnen oder entlassen Deine Angestellten, welche viel Arbeitszeit vertandeln mit scheinbarem Mußiggang, sondern suchen die Ursachen fur ihre Surfsucht, wie Du suchtest die Ursachen fur die Trunksucht.

Das 10. Gebot:

Du sollst Dir immer daruber im klaren sein, daß Dein Webmaster mehr uber Deine Firma weiß als Du.

(Quelle: Die 10 Gebote der Arbeitgeber, TOMORROW 12/98)