Twitter

Inzwischen ist der Micro-Blogging-Dienst Twitter ja ein Dienst geworden, von dem man als “Internet-aware” Informatiker nicht mehr verschont bleibt.

Jeder Benutzer kann in 140 Zeichen seinen “Status” kundtun und die Status-Updates anderer Benutzer abonnieren, die man dann in chronologischer Reihenfolge angezeigt bekommt. So entsteht ein sehr simples, aber sehr leistungsfähiges und vor allem extrem schnelles (im Bezug auf die Verbreitungsgeschwindigkeit von Nachrichten) Medium.

Da ich Twitter schon länger verwende, um Nachrichten (“Tweets”) mehrerer für mich interessanter Schreiber zu empfangen, ist der Schritt, dort auch selbst etwas zu veröffentlichen kein so großer.

Und weil mit Tweetie endlich auch ein netter Client für den Mac (und für’s iPhone) verfügbar ist, werde ich in der nächsten Zeit sporadisch ein paar (keine Angst, nicht allzu intime!) Gedanken auf meinem Twitter-Profil veröffentlichen.