Dovecot, Sieve und Roundcube

Mit Sieve lassen sich serverseitig Regeln für die Filterung von E-Mails auf IMAP-Servern einrichten.

Mit Hilfe von ManageSieve lassen sich diese Regeln bequem z.B. im Webmail-Interface Roundcube einrichten und verwalten.

Die Installation von ManageSieve ist im Dovecot-Wiki beschrieben - die Default-Config bei Debian-Distributionen ist auch schon sehr aufschlussreich.

Für eine Installation, bei der die Mails unter /srv/mail/example.com/username gespeichert werden, könnten die relevanten Parameter in /etc/dovecot/dovecot.conf etwa so aussehen:

protocols = imaps managesieve
...
protocol lda {
  ...
  mail_plugins = cmusieve
}
...
protocol managesieve {
  listen = localhost:2000
  sieve = /srv/mail/%d/%n/sieve
  sieve_storage = /srv/mail/%d/%n/sieve-scripts
}
...
plugin {
  ...
  sieve = /srv/mail/%d/%n/sieve
}

ManageSieve ist nun ausschließlich vom Server selbst erreichbar (localhost:2000 - für die Verwaltung z.B. durch das Sieve-Add-on für Thunderbird ändern in *:2000), die verfügbaren Filterregeln werden in einem Ordner /srv/mail/example.com/username/sieve-scripts gespeichert und die verwendete Regel per Symlink mit /srv/mail/example.com/username/sieve verknüpft.

In der Roundcube-Config wird das managesieve-Plugin per Eintrag in config/main.inc.php aktiviert:

$rcmail_config[‘plugins’] = array(‘managesieve’, …);

und per plugins/managesieve/config.inc.php eingerichtet, die Standardwerte sollten funktionieren, ansonsten ist diese Datei selbsterklärend oder gut dokumentiert.

Nun können im Roundcube-Interface unter Einstelllungen → Filter komfortabel Regeln angelegt und verändert werden.